Beziehung
ratemal12
23

Wieso trennen sich heutzutage so viele Paare? Wieso werden so viele Ehen geschieden und wieso trennen sich so viele Paare? Was ist nur mit dem für immer passiert? Ich finde das alles mehr als traurig und werde es anders machen

+2
(38) Antworten
JennyEmergency

Heutzutage ist alles lauter, schnelllebiger-man schmeißt schneller weg anstatt zu reparieren. Wir leben in einer Zeit, wo Ehrlichkeit, Treue, Respekt und Liebe fast nichts mehr Wert sind. Jeder sagt genau das, wovon er am meisten Nutzen hat.  Und Gefühle ? Ja, - auch darauf wird kaum mehr Rücksicht genommen, mit ihnen gespielt oder sie werden zerstört. Erfüllt ein Mensch seinen Zweck nicht mehr, wird er abgelegt und ausgetauscht, wie ein Gegenstand. Die Bereitschaft für eine Beziehung zu kämpfen, ist heute einfach nicht mehr da. Alles muss einfach sein.

DerLord1

Man muss erstmal in diese Situation kommen, um es besser machen zu können. Manchmal ist eine Trennung eben Sinnvoller, als immer wieder zu reparieren. Man kann nämlich auch kaputt reparieren! Ein Grund für gescheiterte Beziehungen, Ehen ist meiner Meinung nach, das man dem jeweils anderen entweder zu viel durchgehen lässt, oder zu wenig. Ein ganz schlimmer Fehler ist, das man den anderen als sein Eigentum betrachtet. Selbst wenn man den Ring am Finger und den Vertrag unterschrieben hat, heißt da nicht das der andere einem wirklich für immer gehört. Heutzutage ist jedoch noch eine andere Komponente hinzugekommen, nämlich der Weltweite Kontakt, der es leichter macht mit Menschen zum Beispiel selbe Interessen zu teilen und sich auf dieser Basis zu verlieben. Gleiche Interessen und Kontakte knüpfen gab es zwar schon immer, aber heute geht es eben schneller. Und eine Komponente darf man auch nicht vergessen, viele Beziehungen beginnen auch am Arbeitsplatz, in Vereinen, ..... Ich will damit sagen, das man immer diversen Verführungen ausgesetzt ist. Und dann gibt es die Personen, die immer wieder dieses Neue, dieses kribbeln im Bauch brauchen um glücklich zu sein. Das hält dann vielleicht ein Jahr an und danach ist die Neugier, das allgemein Neue weg. Wieder andere Beziehungen und Ehen gehen daran Zugrunde, das man sich nichts mehr zu sagen hat, durch viel Streitereien, durch Misstrauen. Auch ist das Thema Veränderung nicht zu vergessen. Menschen verändern sich nun einmal. Rein Geistig, Äußerlich. Auch ein gewissen sich gehen lassen ist ein Problem. Einer Beziehung muss immer wieder Inspiration und Leben eingehaucht werden. Klar manche sind mit dem Zufrieden was sie haben, aber auf Dauer wird es für Menschen die sich verändern wollen doch zu Langweilig und Monoton. Wenn dann jemand kommt, der einem frischen Wind um die Ohren haut, dann besteht eben die Gefahr das man sich verliebt. Ist diese Situation eingetreten, dann dreht der Betrogene, bzw. Verlassene natürlich durch, weil er nicht versteht was er falsch gemacht hat. Und wem gibt er die erste Schuld? In erster Linie dem Mensch, in den sich der Mann oder die Frau verliebt hat. An zweiter Stelle ist der Partner der Schuldige. Also sollte man miteinander reden, den jeweils anderen an seinem Leben Teilhaben lassen. In einer Beziehung muss man auch nicht unbedingt die gleichen Interessen und Vorlieben haben, aber man sollte sie am jeweils anderen tolerieren. Im Endeffekt sollte jeder diese Erfahrung in seiner Beziehung selbst machen. ...... 

Tommy1998

an einer Beziehung muss und darf auch gearbeitet werden, man sollte sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Nicht ständig am Partner rummäkeln und ihn nicht wertig zu behandeln, das geht garnicht...egal ob Männlein oder Weiblein, da stehen sich beide in nichts nach.Und wenn es aber so garnicht mehr passt, sollte man sich trennen.Nicht darauf hoffen, das es doch wieder besser werden könnte. Denn das passiert in den meisten Fällen leider nicht.

Myliai

Ich habe mir darüber auch schon meine Gedanken gemacht. Ich denke mal, dass die Menschen heutzutage einfach zu egozentrisch sind, bloß nicht nachgeben oder auf andere eingehen. Wer immer seinen Kopf durchsetzen will, kann keine Beziehung aufrecht erhalten. Für eine längere andauernde Beziehung braucht man Geduld mit dem anderen, das haben wohl auch die wenigsten. Und man muss in Kauf nehmen, dass der Partner sich ändert - wir alle ändern uns im Laufe unseres Lebens durch gewisse Erfahrungen oder Erlebnisse; auch dann muss man sich immer noch dem Partner gegenüber anständig verhalten bzw. der Partner muss evtl. akzeptieren, dass dieser Mensch eben nicht mehr so ist, wie vor 10 Jahren. lg Lilo

Fusselmaus

Das ist verschieden. Oft ist es so, dass verliebte Paare heutzutage zu schnell eine Beziehung eingehen, obwohl sie sich noch gar nicht gut genug kennen. Und erst IN der Beziehung zeigt es sich, dass sie nicht wirklich füreinander geschaffen sind.  Zweitens sind Beziehungen, die im Jugendalter, also während der Pubertät angefangen werden, oft von Anfang an aussichtslos und nicht "für die Dauer", weil man sich in dieser Zeit massiv geistig weiter entwickelt (zumindest normalerweise) und man sich verändert und plötzlich hat man Ansichten, die mit dem Partner nicht mehr übereinstimmen - man passt nicht mehr zusammen. Eigene Erfahrung. Und drittens - und das ist etwas, was ich persönlich schade finde - werden Beziehungen als "Zeitvertreib" angesehen, sind nicht wirklich ernst gemeint und/oder sind (mehr oder weniger) nur auf das sexuelle beschränkt und das teilweise schon bei 14jährigen Teenagern. Das resultiert auch aus der fortschreitenden Sexualisierung der Gesellschaft. Klar, nicht jeder ist ein Romantiker, aber so etwas nimmt immer mehr zu und das finde ich schade, ja  schon beängstigend. Ein weiterer Grund ist auch, speziell auch nochmal auf Ehen bezogen, dass man heutzutage auch gut allein klar kommen kann und man nicht zwangsläufig auf andere angewiesen ist und die Ehen dadurch nicht mehr halten - Single-Leben ist "bequemer".

laura220998

Man meint heute: die sexuelle Erfüllung sei das Wichtigste. Aber die Sexualität trägt nicht lange, wenn nicht "mehr" dazu kommt, und an diesem "Mehr" fehlt es sehr oft (Herzensbindung, man muss zusammenpassen). So geht man eben rasch wieder auseinander, zumal das heute nicht mehr verpönt ist (wie früher).

kalamanj

Wenn man sich heutzutage trennt/scheiden lässt ist das keine große Sache, weil keine gesellschaftliche Ächtung mehr erfolgt. Das liegt wohl an zweierlei. Man hat heutzutage in den Großstädten in der Regel nur noch Umgang mit Leuten mit denen man freundschaftlich verbunden ist und nur diese erfahren in der Regel von der Trennung. Früher lebten mehr Menschen ländlich und dort kannte jeder jeden und jeder, der eine nicht so mochte, hat die Gelegenheit genutzt wegen der Trennung über die Person her zu ziehen. Der andere Grund ist die schwindende Gläubigkeit der Deutschen. Früher wurden Ehen immer vor Gott geschloßen und hatten den Wortlaut "Bis das der Tod uns scheide". Auf dem Standesamt fehlt diese Formel schon mal komplett und viele schenken sich die kirchliche Hochzeit.

Janafragt

Ich denke, heut zu tage wird zu viel auf andere deren Fehler geachtet, anstatt auf seine eigene! Menschen sehen nicht das die wegen kleine Dinge streiten und sich so schnell verliehren. Ich höre nie, das einer sagt das seine Ehe kaputt gegangen ist, weil er mist gebaut hat. Jeder will gut dastehen und perfekt sein. Natürlich gibt es Ausnahmen, denn da sieht man, dass die Ehe funktioniert. Ich persöhnlich finde es schade, aber das ist nunmal Menschlich.

Alexandra86

Früher war eine Ehe und eine Beziehung noch etwas wert. Heute ist alles schnelllebiger. Viele machen sich nicht mehr die Müde auf einander ein zu gehen.  Es wird kaum noch auf den Partner eingegangen. Die Frauen sind emanzipiert und setzen sich durch, d. h. auch, das sie sich nicht mehr alles gefallen lassen. Bei einer Meinungsverschiedenheit wird oft sofort an eine Trennung gedacht und wenn es nur um banale Sachen geht. Es gibt durch das Interne tauch mehr Möglichkeiten andere kennen zu lernen. Zum Glück gibt es noch Menschen denen eine Ehe/Beziehung etwas wert ist und die dann beide daran arbeiten. Allerdings sollte man sich auch nicht alles auf biegen und brechen gefallen lassen. LG Pummelweib :-)

LuliebtNi

Diese Tendenzen oder zumindest der Wunsch nach Trennung war zu allen Zeiten bei Ehepaaren immer schon vorhanden (und vermutlich zumindest zeitweise nicht weniger stark als jetzt)... aber ... früher ging das "Sich-Trennen" nicht so "mir nichts dir nichts wie das heute möglich ist" ... und ... in nicht allzu fernen Zeiten wurde es sowohl gesellschaftlich als auch familiär als "Makel" oder "Schande" betrachtet, wenn ein Ehepaar sich getrennt hat. Und ... wir leben in einer raschlebigen "Wegwerfgesellschaft" und das spiegelt sich auch im "Partnerverschleiß" und dem "Entsorgen" von Partnerschaften wider.

LovePetja

Heute muss alles immer schön einfach und unkompliziert sein, wenn es das nicht ist, dann wird es ersetzt, denn heutzutage hat man ja unzählige Möglichkeiten, neue Leute kennenzulernen, was früher nicht so war. Außerdem ist es heute sehr viel einfacher, sich mit anderen zu vergleichen. Da sieht man dann, dass der Partner von xyz seine Freundin viel besser behandelt und wird dadurch unbewusst unzufrieden mit der eigenen Beziehung. Früher wurden kaputte Sachen repariert, heutzutage werden sie weggeworfen und ersetzt.

squawchen

Es ist leider wahr, dass viele Paare sich heutzutage wesentlich leichter trennen als noch vor vielen Jahren. Manche geraten sogar schon bei den ersten täglichen Unstimmigkeiten in Panik und sind viel zu schnell davon überzeugt, sich deshalb nicht ein Leben lang verstehen zu können. Sicher gibt es oft auch schwerwiegende Gründe für eine Trennung und manchmal wirklich keinen anderen Ausweg. Aber ich glaube, jedes Paar könnte früher oder später irgendeinen Scheidungsgrund finden, wenn es die Ehe nicht ernst genug nimmt! Wir haben heutzutage das Glück, aus Liebe heiraten zu können, was in längst vergangenen Zeiten nicht immer möglich war! Nur sind anscheinend viele Menschen davon überzeugt, dass Liebe vergehen kann, was ich ganz und gar nicht glaube! Wahre Liebe vergeht nicht! Das kann ich aus eigener Erfahrung bezeugen, denn ich bin schon seit vielen Jahrzehnten verheiratet und kann nur sagen, dass die Liebe immer stärker wird und immer enger miteinander verbindet! Vielleicht wünschen sich zu viele Paare den perfekten Partner. Aber das gibt es nicht, und man muss sich bewusst sein, dass man auch selbst nicht perfekt ist! Liebe heißt auch, über eventuelle Fehler oder Unzulänglichkeiten des Partners hinwegzusehen, wie wir es uns ja auch von ihm wünschen! Den Ehepartner so zu lieben wie er ist, mit ganzem Herzen und ganzer Seele! Das ist wahre Liebe, die ein Leben lang hält! Natürlich kann man sich gegenseitig auch mal korrigieren und darauf hinweisen, was anders oder besser gemacht werden kann. So viel Vertrautheit sollte auf jeden Fall da sein! Aber wenn der Partner trotzdem in vielen seiner Gewohnheiten verbleibt und, wie auch wir selbst, nicht über seinen Schatten springen kann, sollte uns das nicht so sehr verärgern, dass deshalb gleich an Trennung gedacht wird! Ich möchte, dass du weißt, dass wir in unserem Umfeld auch viele andere Paare kennen, die nach derselben Überzeugung leben. Es wird leider nur zu oft über den negativen Ausgang vieler Ehen gesprochen, ohne dabei all die guten Ehen zu sehen, die wirklich existieren! Allerdings stelle ich auch immer wieder fest, dass die Paare, die die Ehe von vornherein für unauflöslich halten oder sogar daran glauben, dass sie bis nach dem Tod existieren kann, sich einfach mehr Mühe geben und immer in erster Linie die Liebe füreinander und für die gemeinsame Familie für das Wichtigste im Leben halten! Ich wünsche dir eine glückliche und lebenslange Ehe voller Liebe, wie sie mir von Gott gegeben worden ist! Alles Gute von Herzen!

Henrietta1996

ja das frage ich mich auch oft...und traurig find ich es auch...meine eltern sind 40 jahre verheiratet, und ich lebe mit meinen mann seit 19 jahren zusammen,davon 12 jahre verheiratet,und unser sohn wird 18, und ich  bin sehr  stolz drauf... viele leben sich zu schnell auseinander, und anstatt sich wieder mehr zu nähern, und zusammen reden, gehen  sie lieber gleich auseinander... traurig aber wahr....mir passiert das nicht ;-)

Lizzy133572763

schön wenn Du es anders machen möchtest doch bedenke diesen Vorsatz hatten diese Menschen auch, nur ist eben was dazwischen gekommen und es ist ihnen nicht mehr möglich. Das Leben ist Veränderung und dagegen kann niemand etwas tun und wenn die Veränderungen stark abweichen von denen des Partners was soll man da tun.

soro328

u.a. weil sie keine Konflikte miteinander lösen können.   Ich arbeite im Familienbereich und habe festgestellt, dass nach 2 - 5 Jahren schon sehr viele zum Scheidungsrichter gehen:  Die erste Zeit des glücklichen Flairs nimmt ab und der Alltag kehrt ein.  Aber gerade das zeichnet eine  Ehe/Partnerschaft  aus: Aus Krisen gestärkt hervorgehen.

Fischi0304

Viele Paare leben sich auseinander. Trennungen sind zwar traurig, unglückliche Ehen aber auch. Trennungen bieten oft eine neue Chance, das Glück für sich wiederzufinden.

koregaiina

In frühen Jahren fremdbetreute Kinder sind nicht so bindungsfähig wie Kinder die ausschliesslich von den Eltern betreut werden. Das ist der Preis, auch wenn man das heute nicht laut sagen darf. Heute sind Trennungen viel einfacher und weniger ein Makel. Die Erziehung basiert viel stärker auf Individualität und weniger auf Gemeinsamkeit.

Nicole25115

Heute ist es einfacher sich scheiden zu lassen und für die Menschen ist Religion auch nicht mehr so wichtig wie früher, sodass die Menschen ihr Versprechen vor Gott nicht mehr so wichtig nehmen. Dass sich das Paar nicht mehr liebt, war auch früher der Fall. Nur musste man lernen, trotzdem miteinander leben zu müssen. Auch ist es so, dass Frauen heute die gleichen Rechte haben wie Männer und genausoviel verdienen. Sie sind nicht mehr auf ihre Männer angewiesen - zumindest die meisten.

user9319

hallo adesz2005, das größte problem liegt wohl daran, dass viele menschen in dieser durch konsum bestimmten zeit nicht mehr von gefühl und emotionen unterscheiden können. ein gefühl entsteht aus dem bewusstsein und bringt verständnis, freiheit, liebe seinem gegenüber mit sich. emotionen enstehen meist aus dem affekt/unterbewusstsein und dienen der emotionalen befriedigung - was nichts mit liebe - dem gefühl zu tun hat. die meisten paare haben sich aus einer emotionalen lage heraus gebildet. mit der zeit kommen sie drauf, dass einen der partner emotional nichts mehr bringt, da emotionen aus dem unterbewusstsein für viele menschen zum konsumgut geworden sind. die reihenfolge ist falsch, nicht gefühle aus emotionen sollte es heissen, sondern emotionen aus gefühlen. verkehrtes denken einer falschen gesellschaft das sich in den vielen trennungen widerspiegelt. koaha e

PrettyPamina

Hi, weil man sich nun einfach trennen kann, und nicht sein Leben lang mit dem selben Partner zusammen bleiben muss, obwohl es einfach gar nicht passt. Viele Paare die seit Jahren zusammen sind, sind manchmal nur noch zusammen, weil sie sich nicht trennen konnten. Er wurde für komsich angesehen und auch als Versager wenn er seine Frau verlassen hat. Sie war oft mit den Kindern alleine zuhause, und verdiente nicht genug um alleine klar zu kommen. Damals musste man einfach oft zusammen bleiben. Auch war eine Scheidung etwas "schlimmes", man wurde deshalb schief angeschaut, etc. Ich denke das einige ältere Paare nur noch zusammen sind, weil sie es damals nicht anders konnten und jetzt zu alt sind und sich mit der Stiuation abgefunden haben. Man kann sich mit allem abfinden und damit leben lernen, was nicht heißt, dass man glücklich ist. Man schaut nach außen hin glücklich aus, aber was in einem vorgeht, bzw. wie es zuhause aussieht, kann man einfach nicht sehen. Heute ist eine Trennung einfacher, man wird nicht so schief bzw. gar nicht angeschaut. Frauen haben auch die Möglichkeit alleine zu leben, auch mit Kindern, haben genug Geld dafür. Man muss nicht bei eine Parnter bleiben, den man nicht mehr liebt, bzw. der einem nicht gut tut. Zwar wird sich heute manchmal zu schnell getrennt, weil man es einfach kann, aber im großen und ganzen finde ich die Situation heute besser. Man hat die Wahl, kann sich trennen wenn es einem nicht mehr gut geht. Zwar gehen die Scheidungen in die Höhe, aber dafür auch die glücklichen Menschen, die nicht in einer gescheiterten Beziehung feststecken. Du kannst es zwar probieren es anders zu machen, aber ob es klappt wirst du sehen.

005006007

Hallo, viele Menschen stellen heutzutage viel zu hohe Erwartungen an sich selbst, an den Partner, an ihre Umwelt usw. Die meisten von uns wünschen sich eine Partnerschaft fürs Leben, aber die wenigsten schaffen es. Liegt wie gesagt am Perfektionismus. Der Partner muss alle Punkte erfüllen, die man an einen Wunschpartner stellt. Hierbei wird allerdings gern vergessen, dass man selbst auch nicht perfekt ist. Liebe allein genügt nun einmal nicht, Kompromissbereitschaft, Toleranz, Kritikfähigkeit und ständiges „Arbeiten“ an der Beziehung gehört dazu. Menschen und deren Einstellungen, Wünsche etc. verändern sich und man muss von Zeit zu Zeit sehen, ob man noch in die gleiche Richtung geht und gleiche Ziele hat.  Viele Grüße Thomas Schmidt

VVSteknik

Ganz einfach. Weil es nicht klappt. Und weil heutzutage die meisten Frauen selbständig sind, ihr eigenes Geld verdienen und wenn nicht, vom sozialen Netz aufgefangen werden.  Was ich gut finde, es ist doch schrecklich in einer Beziehung gefangen zu sein, die nicht funktioniert. Oder die nur für einen funktioniert. Früher mussten die meisten Frauen alles aushalten, eine Scheidung kam nicht in Frage. Außerdem war immer die Angst da, die Kinder nicht alleine aufziehen zu können, finanziell nicht über die Runden zu kommen. Da blieb man halt in einer schlechten Situation gefangen weil man keine andere Wahl hatte, mit Liebe hatte das gar nichts mehr zu tun. Das hat sich, zum Glück, verändert. Familie ist gut und schön aber dafür muss es auch für alle gut laufen sonst hat die Ehe/Beziehung/Familie keinen Wert. Dann lieber eine Trennung als ein täglicher Kampf der immer unglücklicher macht. Kinder leiden übrigens viel mehr in einer schlecht laufenden Familie als bei einer Scheidung/Trennung.  Ich trenne mich auch nicht mein kleinsten Anlass, ich kämpfe auch für eine Beziehung aber ich bin realistisch und erwachsen genug zu erkennen wenn es gar nicht mehr läuft. Dann finde ich eine Trennung ehrlicher und viel, viel besser als weiter an etwas festzuhalten, was längst vorbei ist.

Fear24

Es ist zwar richtig das heutzutage alles schnell lebiger ist und viele bei den ersten Problemen davon laufen.   Doch man muss auch erörtern warum das so kommt.  Viele schwören sich ewige treue und wollen beisammen sein in guten und in schlechten Tagen.  Doch wie stellt man sich eine Ehe vor?  Nach der Hochzeit wollen die meisten eine Familie gründen und oft klappt es nicht oft über Jahre.  Es werden Untersuchungen gemacht und man muss Prozeduren über sich ergehen lassen die irgendwann das letzte lichtchen liebe abschalten.  Das kann ein Grund für Trennung sein.   Dann gibt es welche die haben Familie und sind trotzdem nicht zufrieden weil es sich nicht so entwickelt wie gedacht, die Frau und der Mann verändern sich und sind weniger attraktiv, die Kinder machen Probleme bis sie ausziehen und meinen sie sind flügge.  Das alles kann eine liebe erschaffen.  Es kann zuSeitensprüngen kommen bei beiden Seiten und wenn dann das Vertrauen nicht zurück erobert werden kann und es ständig Vorwürfe hagelt dann ist es besser für alle Beteiligten man trennt sich.    Klar willst du es besser machen, aber die Zeiten und die Einflüsse deiner Umwelt werden den machen und auch du wirst dich den menschlichen Problemen nicht entziehen können. 

burgerado86

Früher sind Paare aus wirtschaftlichen Gründen zusammen geblieben, das heißt aber nicht dass die Ehen immer ein Leben lang funktionierten, Trennungen und Scheidungen wurden verpönt, also blieb man einfach  zusammen um den Schein zu wahren. Heute ist niemand mehr von niemandem abhängig, man möchte sich entfalten, seine Ziele verfolgen und seine Bedürfnisse ausleben, da passt nicht immer ein Partner dazu, oder die Interessen und Ziele ändern sich, und man lebt sich auseinander. Sehr oft liegt das auch daran dass man sich zu wenig Zeit für den Partner nimmt, nicht richtig zuhört und Probleme nicht gemeinsam angeht und diese gemeinsam löst.

loveQ

hallo! Eigentlich weil es leichter ist als früher. Alles Gute. 

KevKev2511

Menschen sind nicht dazu gemacht "für immer" mit dem selben Partner zusammen zu bleiben. Das war früher auch nicht anders, doch da war mal gesellschaftlich zerstört, wenn man sich trennte. Der Mann wurde dann ausgelacht, weil er nichtmal seine Frau halten konnte, wie sollte er da ein Unternehmen führen können oder sowas und die Frau hatte nichts mehr. Kein Geld, kein Heim, kein nüscht. Damit wären beide ruiniert gewesen, also blieb man zusammen und wahrte das Bild der heilen Familie, aber dahinter verbarg sich oft was völlig anderes. Da gabs Affären undundund und die beiden Partner haben eventuell nicht mal mehr miteinander geredet. Hat nur keiner drüber gesprochen. Das ist es heute doch um einiges besser. Keiner muss sich mehr in einer kaputten Beziehung weiter quälen.

BlairWaldorf

Jeder denkt doch, dass es bei ihm anderes laufen wird. Sonst würde doch kaum mehr einer heiraten. Jede zweite Ehe wird geschieden, aber wiiiir bleiben zusammen. - Ja nee, ist klar. Erstmal abwarten und Tee trinken, ob die eigene Ehe so der Brenner ist. ;) ODER noch besser: Beziehung lange austesten, zusammenleben und kinderlos bleiben, bis man 100% sicher sein kann: Das hält länger als 7 Jahre.

Pablo86

Der Hauptgrund dafür ist die soziale und finanzielle Unabhängigkeit breiter Bevölkerungsschichten.Ein Verbleiben in einer Beziehung oder Ehe,aus finanziellen,ethischen oder moralischen Gründen ist einfach nicht mehr notwendig.

Einmadchen1309

Ganz viele interessante Aspekte, die ich auch nachvollziehen kann, sind schon genannt worden. Ein Punkt ist meiner Meinung nach auch, dass der Aktionsradius der Menschen im Lauf der letzten Jahrzehnte größer und damit die Verführung durch andere Männer und Frauen größer geworden ist. Während man früher als Tagelöhner beim Bauern eine Straße weiter gearbeitet hat, fährt man heute 50 km weit in die nächste größere Stadt, um bei einer Firma mit 300 Mitarbeitern zu arbeiten. Auch das Internet spielt hier bestimmt eine nicht unwesentliche Rolle. Man kennt einfach viel mehr Leute als man früher gekannt hätte, und nicht wenige geben sich der Versuchung hin, was letztlich in einer Trennung vom vorherigen Partner mündet.

OldButGold00

Ich meine es gibt einen Werteverfall. Familie, Stabilität und Sicherheit zählen da nicht mehr. Alles ist schnelllebig und kurzweilig. Ich beneide zutiefst die Paare die zusammen alt werden. Ich möchte so etwas auch haben.

sweetie222

Weil man heute aus Liebe und freier Entscheidung zusammenkommt und nicht, weil man von der Familie dazu gedrängt wird oder finanziell abgesichert sein will. Ist die Liebe nicht mehr da, gibt es nichts, was noch zusammenhält. Und das ist gut so.  

Balu1111

Das liegt an der freiheit. Damals waren wir (gerade die frauen) unterdrückt. Heute sind frauen frei und unser sozialstaat schützt sie.

SexyLuder

Ich hatte das mal im reliunterricht das ist anscheinend so weil die Frau sich nicht mehr binden muss. Wir sind unabhängiger und es ist in unserer Gesellschaft keine Schande mehr.

ManKrall

Weil sie es können. Früher war zusammenbleiben oft ein "muss".

Jussy300

Wir werden in diesem Jahr unseren 39. Hochzeitstag feiern. Wir sind wohl eher altmodisch.

Marvinator1

Meiner Meinung nach, weil viel erwartet wird oder aus kleinen dingen einen großen hacken drauß machen und die moderne zeit nicht mehr wie früher ist. Ich schaue mir auch manche Ehepaare an die jahrelang zsm sind und schaue mir die Generation von heute an, ist auch ziemlich Schade.

DoodleMH

Und was auch noch sehr witzig ist, Männer die ihre Frau wegen einer jüngeren verlassen, landen dann mit der neuen Frau irgendwann an dem selben Punkt wie mit ihrer Frau...nämlich beim schnöden Alltagsleben und diversen Vorhaltungen und Nichtverstehen...dann hätten sie doch ihre Frau garnicht verlassen müssen, oder?

Weathers

Die Wege des Herrn sind unergründlich. Mach es anders und dir wird ein Licht aufgehen :-)) Die Antworten die ich hier gelesen hatte sind auch viel von pauschaler Natur....also mach es Besser wie die anderen ...Viel Glück :-))

Antwort hinzufügen